Digitalmodul für Messen und Ausstellungen

Um auf Messen und Ausstellungen die Dioramenplatten schnell und sicher elektrisch anschließen zu können, baute ich die meisten der benötigten Komponenten auf eine Holzplatte auf.

Die Platte enthält drei umgebaute Roco Zentralen (jeweils zum Booster umgebaut) und die dazugehörigen Trafos. Außerdem eine Stromverteilungsbox zum Anschluß der 4adrigen Kabel von den Dioramenplatten. Um die Dioramenplatten mit dem PC steuern zu können, habe ich zwei Lenz-Ethernet-Schnittstellen samt Netzwerkverteiler (Switch) montiert.

Schnittstellen für die Verbindung des XpressNet-Busses mit dem PC (rechts im Bild).

Die Dioramenplatten sind in zwei Booster-Bereiche aufgeteilt: einer für den Fahrstrom und einer für die Weichen und Beleuchtung. Die Ansteuerung erfolgt daher über zwei Zentralen, die über zwei Schnittstellen angesprochen werden. Daher sind hier wieder zwei Lenz-Ethernet-Schnittstellen notwendig.

Die früher von mir verwendeten Schnittstellen, die über USB/seriell-Wandler an den PC angeschlossen waren, haben sich im Dauerbetrieb als instabil erwiesen. Die Vermutung liegt bei Softwareabstürzen im Bereich der Treiber für die USB/seriell-Wandler.

Aus diesem Grund wurden die Komponenten entfernt und durch komplette Netzwerktechnik ersetzt.

Die beiden Lenz-Ethernet-Schnittstellen.

Der Netzwerkswitch ist von Netgear und verfügt über 8 Ports.

Im Betrieb ist dann hier noch der Laptop zur Steuerung und ein LTE-Router angeschlossen, um auf Messen und Ausstellungen über einen Internet-Zugang zu verfügen.

Die Steuersoftware Rocrail besteht aus zwei Komponenten: Server und Client. Der Server läuft mittlerweile auf einem Kleinstrechner vom Typ BananaPi und auf dem Laptop läuft dann nur noch die reine Anzeigesoftware. So ist es auch sehr einfach möglich, die Anlage über Tablet oder Smartphone zu steuern, was immer wieder zu Staunen bei den Messen sorgt, wenn ich die Anlage von vorne mit dem Smartphone steuere.

Verteilerleiste zum Anschluß von mehreren Multimäusen.

Grundsätzlich können bis zu 31 Geräte am XpressNet-Bus angeschlossen werden. Die Verteilerbox wird an den Slave-Anschluß der Roco Zentrale angeschlossen.

An die großen weißen Buchsen werden die aus technischen Gründen immer notwendigen Master-Multimäuse angeschlossen. Da für meinen Anwendungszweck mehrere Multimäuse nur für den Boosterbereich zum Fahren benötigt werden, ist die Verteilerleiste nur für den einen Boosterbereich vorhanden.

Stromverteiler: auf der linken Seite werden die einzelnen Dioramenmodule angeschlossen (siehe auch den Bericht über die Verkabelung). Die Leitungen auf der rechten Seite kommen von den drei Boostern.

 

Abschließend noch die Gesamtübersicht der miteinander verbundenen Komponenten:

 

 

© 2000-2016 by Andreas Schulze -- Impressum -- letzte Änderung: 06.04.2016