Bearbeitungshilfe für Dioramenplatten

Beim Bau der Dioramenplatten für das neue Eisenbahndiorama kam vermehrt das Problem auf, die Platten auf der Ober- und Unterseite bearbeiten zu müssen. Während die Bearbeitung der Oberseite aufgrund der versenkt installierten Komponenten auf der Unterseite kein Problem darstellte, wurde die Bearbeitung und Überarbeitung von vorwiegend elektronischen Komponenten auf der Unterseite ein Problem. Einfach umdrehen geht nicht, da sonst die Aufbauten auf der Oberseite Schaden nehmen würden.

Zunächst stellte ich die Platten daher auf die schmale Seite und klemmte sie mit einer Zwinge fest. Das einmal die Zwinge abrutschte und die Dioramenplatte nur mit Müh und Not vor dem Umkippen bewahrt werden konnte, sei nur am Rande erwähnt.

Aus diesem Grund baute ich eine Vorrichtung, in die ich die Dioramenplatten einlegen und fixieren kann. Über eine Drehvorrichtung können die Platten beliebig gedreht werden und so die jeweils beste Bearbeitungsposition gewählt werden.

Gebaut wurde das Gestell überwiegend aus 30x30mm-Aluminium-Systemprofilen. Die beiden seitlichen senkrechten Pfosten sind aus 60x30mm-Profilen, um eine gute Stabilität zu erzielen. Da ich zwei verschieden breite Dioramenplatten besitze, ist das Gestell in der Breite verstellbar. Über die Klemschrauben kann der rechte Pfosten auf dem Querträger verschoben werden.

Gesamtansicht des Gestells ohne Dioramenplatte.
Für die Lagerung der Sicherungsschrauben wurde eine kleine Kunststoffbox montiert.
 
 

Ansicht von unten: die großen Pfosten werden mit 2 Schrauben M8 befestigt. Hierzu ist in die beiden Hohlkammern des Profils ein M8-Gewinde zu schneiden.

In den Standfuss wird zunächst im richtigen Abstand ein 8mm-Loch gebohrt und anschließend mit einem M8-Flachsenker das Loch entsprechend für die Schraube passend eingesenkt.

Ansicht des Gestells mit Dioramenplatte.
Über die beiden seitlichen Klemmschrauben kann die Platte in jeder beliebigen Position fixiert werden, um die jeweils günstigste Bearbeitungsposition zu haben.
 
links: Ablageschale für die Fixierungsschrauben.
 
Die Dioramenplatten hatten für die Befestigung von Rückwänden bzw. Plexiglasscheiben von Anfang an Gewinde an der Vorder- und Rückseite. Diese Gewinde nutze ich für die Fixierung der Platten am Gestell.
 
Rändelschraube M5 für die Fixierung der Dioramenplatten am Gestell.
 
Die Klemmschraube endet in einer Schiebemutter, die über zwei weitere, mit Madenschrauben fixierten Schiebemuttern am Schieben gehindert wird.
Über diese Klemmschraube kann der seitliche Pfosten verschoben werden, um unterschiedliche Breiten von Dioramenplatten aufnehmen zu können.
Die Höhe der seitlichen Pfosten ergibt sich aus der Hälfte der Dioramentiefe zuzüglich der Höhe am Rand befindlicher Aufbauten. Hier muss man seine eigenen Abmaße finden.
  Als Schutz für den Tisch wurden Stuhlgleiter am Profil von unten montiert.

Die Profile habe ich bei Alu-Profil-Technik beschafft.

 

© 2000-2016 by Andreas Schulze -- Impressum -- letzte Änderung: 25.03.2016